Wandern

Wandern, Radfahren, Kanufahren oder Klettern. Das angrenzende Donautal bietet die vielfältigsten Möglichkeiten der freizeitlichen Betätigung.

Im gesamten Gebiet des Donauberglands ist das Wandern, neben dem Radfahren, ein Hauptthema. Sie finden wunderschöne Prädikatswege, Premiumwege und örtliche Rundwege. Kommen und genießen!

Neben Rundwanderwegen ist Mühlheim auch idealer Ausgangspunkt für Tages- und Familienwanderungen im Naturpark Obere Donau.

Altstadt/Friedhof – Felsenhöhle – Eckersteig – Hintelestal – Felsentor – Kolbinger Höhle – Friedhof

Streckenlänge: ca. 9 km

Schwedengrab – Scheibenbühl – Glitzernes Kreuz – Maria Hilf – Ostertal – Schwedengrab

Streckenlänge: ca. 4 km

Mühlheimer Oberstadt – Stetten – Altstadt – Oberstadt.

Ausgangspunkt das Städtletor, das Tor war der einzige Zugang von Süden her, nebenan die Hochwacht, sie diente der Wache als Ausschau, nun geht es Richtung Stetten mit dem Antonius Bildstöckle, die alte Stettener Mühle vor der Donaubrücke, folgt links das Rathaus bis 1866 Pfarrkirche von Stetten, das heutige Bürgerhaus ehemals Rat- und Schulhaus, Pfarrkirche St. Nikolaus über die Eisenbahnbrücke, der Bahn entlang zur Mühlheimer Vorstadt, immer die Oberstadt mit dem Schloss Derer von Enzberg im Blick, nicht zu übersehen das Glitzernes Kreuz und dem dahinter liegenden Welschenberg mit der ehemaligen Wallfahrtskirche Maria Hilf. Angekommen am Gutleuthaus mit der Georgskapelle. Im Gutleuthaus waren ehemals die kranken und Armen der Stadt untergebracht. Der Kolbinger Straße vorbei am Herz – Jesu – Bildstöckle geht es zur Mühlheimer Altstadt. In diesem ältesten Teil Mühlheims standen die drei vom Wulfbach getriebenen Mühlen, die der Stadt ihren Namen gaben. Auf dem Friedhof befindet sich die Galluskirche, romanischer Stil, die Veitskapelle, ehemals Beinhaus (1458 erstmals erwähnt), dem Wulfbach (der alte Donauarm) den sich der Biber zurück erobert hat.

Zurück geht es Richtung Städtle, wo sich nach der Donaubrücke das Schwedengrab befindet, wo ca. 300 schwedische Reiter von der Schlacht 1633 begraben liegen. Übers Törlewegle oder der alten Steig mit der Sebastians Kapelle geht zurück zum Ausgangspunkt dem Städtletor. Am Ende dieser historischen Wanderung laden die Nachtwächter Siegfried Kunz und Dieter Wettki zum historischen Nachtwächterrundgang ein. (Bitte Hinweisschilder über Zeitpunkt der Nachtwächterrundgänge beachten). Natürlich gehört nach so einem historischen Rundgang eine Einkehr in den Mühlheimer Gasthäuser dazu.

Rundwege durch durch die Mühlheimer Oberstadt und die Stadtteile mit Beschreibung der historischen Gebäude und Sehenswürdigkeiten. Vorder- und Rückseite im pdf-Format zum Ausdrucken!

Historischer Stadtführer, vorne

Historischer Stadtführer, hinten

Vorderseite Stadtführer, herausgegeben von Stadt und Heimatverein

Rückseite Stadtführer, herausgegeben von Stadt und Heimatverein

Ausgangspunkt und Parkplatz ist Hindenburgplatz an der einzigen Ampelkreuzung in Mühlheim. Über die Fußgängerampel gelangen Sie durch das Stadttor hindurch in die historische Oberstadt mit den vielen Fachwerkgebäuden. Der Hauptstraße entlang bis zum Rathaus, das in die Straße ragt. Hier links über die Schlossstraße vorbei am Museum im Vorderen Schloss. Es führt ein schmaler Fußweg durch einen Torbogen hindurch zur Donau.

Die Straße queren, nach 50 m folgt zur rechten Hand das Schwedengrab, eine Gedenkstätte, die an die im 30-jährigen Krieg gefallenen schwedischen Reiter und ihre Pferde erinnert. Ein schmaler Fußweg führt steil die Böschung hinauf (alternativ führt der Weg entlang der Donau bis zur Kläranlage, dann über den Waldweg hinauf).

In der Höhe angelangt, führt nach ca. 500 m ein schmaler Fußweg nach rechts durch den Wald hindurch zum Glitzernen Kreuz. Hier hat man einen einmaligen Ausblick über Mühlheim.

Der Weg führt dann weiter bis zur Kirchenruine Maria Hilf. Über einen steil nach unten führenden Weg gelangt man ins Ostertal, bevor es dann wieder steil nach oben in die Mühlheimer Oberstadt geht.

In den gastronomischen Betrieben im „Städtle“ kann man dann den Abschluss einer sehr schönen Rundwanderung genießen.

Strecke ca. 5 km, Gehzeit ca. 2 Stunden